“Boredom is always counterrevolutionary. Always.” Guy Debord

What Digital Commoners Need To Do

Posted: January 2nd, 2011 | Author: | Filed under: Commons | Tags: , | Comments Off

The following is a meditation on the strategic phases in the construction of a peer to peer world by Michel Bauwens at the P2P Foundation

What have we been doing in the last few years, and what should we be doing next? Here is a list of major undertakings, some well under way, some barely begun. All need to be done, are interdependent on each other, but need to be done ‘at the same time’, though there is a certain maturation effect which may need to take place to move from one phase or priority to another. Finding out these interdepencies and choosing amongst those priorities is a matter of debate, strategising, and practical experience.

In sort it covers the following thoughts.

  • use the existing infrastructures for immaterial exchange for personal and social autonomy
  • change those infrastructures itself away from centralized and corporate control
  • use the existing infrastructrures, and the new p2p-transformed ones, to change the very infrastructure of production of material goods, making it more sustainable in the process
  • change the property structures of the infrastructure and means of production in the process
  • raising of political awareness and expression as a means of overcoming opposition
  • transform the infrastructures so that the abundance of immaterial sharing can co-exist with the sustainability of the planet, and the demands for equity and social justice

Read the original at The New Year’s Message of the P2P Foundation: What Digital Commoners Need To Do


Gottes Werk und Googles Beitrag

Posted: January 17th, 2010 | Author: | Filed under: Commons, Copyright, Digitalkultur, Medienkritik, Termine | Tags: , , , | Comments Off

Die Heinrich-Böll-Stiftung veranstaltet eine Podiumsdiskussion zum Leistungsschutzrecht. Hier die Ankündigung:

Gottes Werk und Googles Beitrag Zeitungsverlage und die Herausforderungen der Link-Ökonomie Die Medienwelt befindet sich durch die Folgewirkungen der Digitalisierung in einem epochalen Umbruch. Die Zeitungen, einstmals stolze Träger der “vierten Gewalt”, fürchten um ihr klassisches Geschäftsmodell einer anzeigen- und abofinanzierten Bündelung journalistischer Inhalte. Denn der Wegfall der Distributionskosten und die Verweisstrukturen im Internet haben machtvolle Konkurrenz erwachsen lassen. Aggregationstechnologien, soziale Netzwerke und Blogs bieten Leser_innen vielfältige Möglichkeiten, viel gezielter nach Themen zu suchen und Beiträge im Netz mit eigenen Kommentaren und Faktenchecks anzureichern. Die Zeitungsverlage müssen auf dieses veränderte Konsumverhalten reagieren, doch bislang hat sich kein funktionierendes Modell für bezahlten Online-Journalismus herausgebildet. Im Gegenteil: Aktuelle Nachrichten sind heute in der Regel kostenlos über das Internet oder mobile Applikationen zu beziehen. Von den damit verbundenen Werbeerlösen profitiert vor allem ein Unternehmen wie Google, das mit 85 Prozent den Markt der Suchmaschinen dominiert. Nun möchten auch deutsche Zeitungsverlage an dessen Erlösquellen beteiligt werden. Die geistige Wertschöpfung von Urhebern und Werkmittlern müsse auch im digitalen Raum ihren Preis haben, fordert die Zeitungsbranche. Ein eigenes “Leistungsschutzrecht”, fest im schwarz-gelben Koalitionsvertrag verankert, soll ihnen dafür eine gesetzliche Grundlage geben. Wie begründen sich die Ansprüche der Verlage? Welchen Wert messen wir professionellem Journalismus heute zu?

Teilnehmer:

Moderation: Matthias Spielkamp von iRights.info

Anmeldung erwünscht bei Monika Steins, Fon: 030-28534-244, steins@boell.de

Livestream auf www.boell.de und www.carta.info Twitter-Hashtag: #boell

Wann: Mittwoch, 20.1.10, 19 bis 22 Uhr
Wo: Heinrich-Böll-Stiftung, Berlin, Großer Saal, 10117 Berlin, Schumannstr. 8, (Lageplan)

Matthias Spielkamp hat auf seinem Blog eine Link- und Materialsammlung zur Vorbereitung in das recht komplexe Thema zusammengestellt.


The Transmediale Book Sprint: Write a book with us!

Posted: January 9th, 2010 | Author: | Filed under: Commons, Digitalkultur, Medienkritik, Termine | Tags: , , | Comments Off

Traditional book production time lines are normally measured in months and years. Book Sprints produce comparable content in 2-5 days. The Transmediale Book Sprint: Write a book with us!

Topic: Free Culture Jan 18-22, Berlin & online Info Session (optional):  Jan. 12, 13:00h @ St. Oberholz

In 5 days, we’ll write a full, ready-print book about Free Culture — with your help!

Sound impossible? It’s not. Find out from the only people in the world experimenting with this method and see the (free) software they have built to support collaborative authoring and Book Sprints.

As an example, the How to Bypass Internet Censorship book was written in 5 days. The sprint brought eight people together from around the world. We started work on the text at 9:00 AM Monday and finished with a beer on Friday at 6:00PM. At that moment, with the click of a button, we generated the book-ready source files and uploaded them to the print-on-demand service. 220 page book finished in 5 days.

The Introduction to the Command Line was also produced in a Book Sprint and has been described by Free Software Foundation Board Members as the best book on the topic. The really unusual part of this books story is that it was written by 20 people all working remotely, collaborating to make a 280 page book in just 2 days. Come find out how it works and how to participate.

Info Session: Transmediale Book Sprint on Free Culture.

Where: Cafe St. Oberholz http://www.sanktoberholz.de/ When: Jan. 12 at 13:00h

More info:


Podiumsdiskussion zum Leistungsschutzrecht

Posted: November 16th, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Copyright, Digitalkultur, Medienkritik, Termine | Tags: , , , | Comments Off

Im Juni erschien die Hamburger Erklärung der Verlage mit der Forderung die Rahmenbedingungen für “geistige Wertschöpfung von Urhebern und Werkmittlern” im Internet zu verbessern. Im September erschien dann das Internet-Manifest als kritische Antwort.

Mittlerweile hat eine Koalition die Einführung eines “Leistungsschutzrechts für Presseverlage zur Verbesserung des Schutzes von Presseerzeugnissen im Internet” angekündigt. Doch was ist mit Leistungsschutzrecht eigentlich genau gemeint? Wem wird es nützen und wem schaden? Gegner und Befürworter

In der kommenden Woche werden die Verleger auf den Zeitschriftentagen um die Gunst der Kanzlerin in Sachen Leistungsschutzrecht buhlen.

Pünktlich zu diesem Termin hat das Institut für Medienpolitik (IfM) eine Diskussion zwischen mit Markus Beckedahl (von Netzpolitik und Mitunterzeichner des Internet-Manifest) und Matthias Spielkamp (von iRights.info) sowie Christoph Keese (Konzerngeschäftsführer Public Affairs von Axel Springer, maßgeblicher Protagonist des Leistungsschutzansatzes) organisiert. Die Besetzung des Panels verspricht eine ebenso kontroverse wie informierte Auseinandersetzung.

Wann: Montag, dem 16. November um 17 Uhr
Wo: IfM, Fasanenstraße 73, Berlin-Charlottenburg

Hier ist der live stream der Veranstaltung Video clips at Ustream


Cory Doctorow über sein neues Projekt: Das “Shared Publishing”

Posted: November 2nd, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Digitalkultur, Medienkritik, Video | Tags: , , | 1 Comment »

Interessantes Interview des Magazin PublishingPoint mit Cory Doctorow über sein neues Projekt: Das “Shared Publishing” und die Zukunft des Publizierens: Cory Doctorow on Shareable Publishing

“In this PublishingPoint interview, Cory describes a new shareable book project he’s launching in which he serves as author, publisher, distributor and bookseller–and involves dozens of collaborators. “He also shares his thoughts about the ways in which traditional roles in publishing are becoming blurred,” says PublishingPoint. “And he touches on strategies that have made the popular on-line community Boing-Boing (where he serves as co-editor) so successful, including how he and his co-editors started Boing-Boing at almost no cost.” It’s a fascinating overview of state-of-the-art cultural production in the age of sharing.”


Zur politischen Ökonomie Freier Software

Posted: October 14th, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Kapitalismuskritik, Open Source, Podcast | Tags: , , | 1 Comment »

Am 10. Oktober fanden sich in Berlin rund 20 Menschen zu einer Veranstaltung der AG Digitale Demokratie, einer Arbeitsgruppe in der Partei DIE LINKEN zusammen, um sich über Freie Software zu informieren und über deren Bedeutung für unsere Gesellschaft zu debattieren. Zur inhaltlichen Einstimmung gab es zwei Vorträge zur Freien Software, die unten dokumentiert sind. Stefan Meretz hat sich die Mühe gemacht die beiden Vorträge in hübsche Slides zu packen und sogar noch mit den Audioaufzeichnungen zu synchronisieren. Mit sehr gelungenem Ergebnis. Die Audio-Dateien sind auch einzeln bei archive.org verfügbar.

Torsten Grote: Freie Software und ihre Unentbehrlichkeit in der modernen Informationsgesellschaft

Download Vortrag als PDF

Download Diskussion als Audio-Files: OGG (15 MB) oder MP3 (15 MB)

Nach dem Vortrag von Torten Grote von der Free Software Foundation Europe zur Frage, was Freie Software überhaupt ist, legte Stefan Meretz mit einem Vortrag nach, der es in sich hatte. Darin näherte er sich den Themen:

  1. Freie Software und Eigentum
  2. Immaterialgüterrecht und freie Lizenzen
  3. Macht und Gegenmacht
  4. Verallgemeinerung und Perspektive

Besonders beeindruckt hat mich die Elloquenz mit der es Meretz gelingt so komplexe Zusammenhänge wie die zu “Immaterialgüterrecht und freie Lizenzen” anschaulich und leicht verständlich zu vermitteln. Geradezu revolutionäre Perspektiven eröffneten sich dann im Anschluss zu “Macht und Gegenmacht” und “Verallgemeinerung und Perspektive”.  Hier ging es auch darum, ob sich die in der Freien Software Bewegung entstandenen Prinzipien und Methoden der Kollaboration und der sogenannten “Peer Production” auf andere Produktionsprozesse, etwa die von stofflichen Gütern, übertragen und so verallgemeinern lassen. Sehr bereichernd für die Diskussion war auch die Anwesenheit von Christian Siefkes, dem Autor des Buches “Beitragen statt Tauschen“, der wie Meretz ebenfalls bei Keimform.de schreibt. Meiner Meinung nach betreibt das Autorenkollektiv um den Blog Keimform derzeit die interessanteste theoretische Auseinandersetzung mit den Themen, freie Software, Commons / Gemeingüter, Kapitalismuskritik und peerproduction. Hier nun der Vortrag von Stefan Meretz.

Stefan Meretz: Zur politischen Ökonomie Freier Software

Download Vortrag als PDF

Download Diskussion als Audio-Files: OGG (15 MB) oder MP3 (15 MB)


Gerd Leonhard: Music Like Water and the Public Digital Music License

Posted: September 27th, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Copyright, Digitalkultur | Tags: , , | Comments Off

Der Medientheoretiker Gerd Leonhard, der sich selbst Medienfuturist nennt, hat am 18. September auf der All-together-now Konferenz in Berlin einen großartigen Vortrag gehalten: “Music Like Water”. Leonhard ist Autor des Buches “Musik 2.0” und beschäftigt sich mit der Zukunft von Musik, Musikindustrie und den aus der digitalen Reproduzierbarkeit resultierenden Fragestellungen zu  Urheberrecht, Lizensierungs- und Geschäftsmodellen. Sehr interessant auch Leonhards Blog: http://www.mediafuturist.com

Summary

  • Legalize it: a public, collective, open License for the use of Music online
  • Collaborative efforts to develop new, web-native revenue streams
  • A new social contract for Content

Music Like Water: Gerd Leonhard at A2N 2009 Berlin
View more documents from Gerd Leonhard.

Einen ebenfalls interessanten Vortrag von Leonhard auf der PICNIC 09 in Amsterdam: The next 5 years in Social Media

The Future of Social Media Gerd Leonhard @ PICNIC 2009
View more documents from Gerd Leonhard.

atoms&bits meets all2gethernow

Posted: September 15th, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Copyright, Digital Natives, Digitalkultur, Termine, web2.0 | Tags: , , , , , , , | Comments Off
Dieser Tage gibt es im Rahmen des all2gethernow Camp , des atoms&bits Festival und des atoms&bits Camp wirklich sehr sehr viele interessante Veranstaltungen in Berlin. Eine das mir besonders interessant erscheint ist dieses Video-Interview with Brett Gaylor, RIP Remix Manifesto:
Als Dieter Gorny im Sommer diesen Jahres bekannt gab, dass Deutschlands größte Musikmesse – die Popkomm – in diesem Jahr aufgrund von Internetpiraterie und die dadurch entstehenden Einnahmeeinbußen der Branche nicht stattfinden wird, hat dies ein großes Medien-Echo hervorgerufen. Das Aussetzen der Popkomm war gleichzeitig die Initialzündung  zur Gründung des all2gethernow e.V. als neue Plattform für alle, die an der Musik, Kreativität und Kultur und den dafür notwendigen Rahmenbedingungen interessiert sind. Die Gründungsmitglieder wollten die Absage an die Musik- und Kreativbranche, an Musiker und Künstler nicht so einfach hinnehmen. Stattdessen setzten sie sich das  Ziel, eine Veranstatung zu organisieren, die Produzenten, Musiker und Nutzer, Plattenlabels und Veranstalter gemeinsam an einen Tisch bringt, um über zeitgemäße Geschäftsmodelle, zukunftsorientierte Konzepte und neue Ideen für die Musikbranche zu sprechen – mit großem Erfolg! Die erste all2gethernow findet vom 16-18.09.09 in Berlin statt Auf dem all2gethernow Camp geben wir mit einem online Interview des “RIP-A Remix Manifesto“- Regisseurs und Gründers von Open Source Cinema Brett Gaylor einen Vorgeschmack auf unser Programm. Das Interview führt John H. Weitzmann von Creative Commons Germany. RIP A Remix Manifesto – Wir zeigen die weltweit erste Open Source Dokumentation über Mashup-Music, Remix-Culture und Urheberrecht im digitalen Zeitalter am Donnerstag den 24.09.09 um 20.00h im betahaus. Zur Veranstaltung
Start time: 16. September 2009 – 15:45
End time: 16. September 2009 – 17:15

Das a2n camp Programm im Überblick

Posted: September 15th, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Copyright, Digital Natives, Digitalkultur, Termine, web2.0 | Tags: , , , , , | Comments Off

logo

Das wurde ja schon langsam etwas unübersichtlich mit den vielen Veranstaltungen rund um das all together now Camp und Konferenz. Hier nun der praktische alltogethernow #camp Programm im Überblick

Rund 50 Sessions an 2 Tagen – das a2n #camp Programm für Mittwoch 16.09. und Donnerstag 17.09.

Für alle, die ihre beiden #camp Tage auf der all2gethernow planen möchten HIER der aktuelle Programm- Planungsstand nach Uhrzeit und Tag geordnet im Überblick.

Die ausführlichen Beschreibungen der einzelnen Sessions inkl. Liste der Referenten sind nach Themen geordnet, und werden bis zum Wochenende auch in eine entsprechende Zeittabelle überführt.

Am Mittwoch liegt ein Schwerpunkt auf politischen und Strukturellen Themen, z.B. mit der Session von Andrew Dubber zu “Music as Culture”, der Runde zur Zukunft der Verwertungsgesellschaften, Berlin an einem Tisch, einer Runde zur Diskussion der Kulturflatrate, verschiedenen Sessions zu Kreativitätsstandorten und Kreativwirtschaft etc.. Ebenso drehen sich die Themen am Mittwoch um Medien und Fernsehen. Und die meisten Hands-on Workshops – zu rechtlichen Fragen, Finanzierung und Digital Self Management for Artists finden am Mittwoch statt.

Am Donnerstag stehen neue Strategien für Künstler, Labels, Medien und Web-Services im Fokus. Eine Runde zu Empfehlungskulturen mit Christian Tjaben – from Peel to Peer, – Wie geht es meinem Lieblingsplattenladen / wo kaufe ich was – mit Barbara Hallama, neue Finanzierungsstrategien für Musik, Fusing Art and Technology, Vertrieb für Labels, Strategien für Netlabels, Open Music etc. stehen auf dem Programm. Ebenso geht es um angrenzende Themen wie Musik und Film und Musik und Games. Nachhaltigkeit ist auch ein Thema am Donnerstag.

Bis zum #camp selbst wird dieser Plan laufend aktualisiert, da täglich noch neue Sessions hinzukommen. Wer noch ein Thema einbringen möchte, meldet sich bitte bei camp [at] a-2-n.de.

Also – kommt zu Hauf and spread the word ..


The Future of the Commons

Posted: September 1st, 2009 | Author: | Filed under: Commons, Digitalkultur, Kapitalismuskritik, Podcast | Tags: , , | Comments Off

Hier ein paar sehr interessante Audiomitschnitt von  einem Treffen über “The Future of the Commons”. Silke Helfrich vom CommonsBlog hat einen Teil des internationalen Commons-Treffens transkribiert und übersetzt. Bitte den ganzen Text im CommonsBlog lesen!

Besonders interessant der Beitrag von Michel Bauwens von der P2P-Foundation. Er skizziert die Grundlzüge der commons-basierten Peer-Produktion — im CommonsBlog lesen!

Here you find 13 audio files recorded at the Crottorf retreat about the commons in June 2009. The files contain kick-off statements followed by discussions.

Siehe auch