Boredom is always counterrevolutionary. Always. - Guy Debord

Internationaler Aktionstag gegen ACTA am 9. Juni 2012

Posted: April 5th, 2012 | Author: | Filed under: Digitalkultur | Tags: , , | Comments Off on Internationaler Aktionstag gegen ACTA am 9. Juni 2012

EDRI-gram, Nr. 8.3, 10. Februar 2010

Posted: February 16th, 2010 | Author: | Filed under: Datenschutz, Digitalkultur | Tags: , , , , | Comments Off on EDRI-gram, Nr. 8.3, 10. Februar 2010

Die deutschsprachige Übersetzung des ERdigramm, wie immer sehr lesenswert. Vielen Dank an die Übersetzter von unwatched!


Michael Geist: Everything You Need To Know About ACTA

Posted: January 17th, 2010 | Author: | Filed under: Copyright, Digitalkultur | Tags: , , | Comments Off on Michael Geist: Everything You Need To Know About ACTA

Michael Geist hat ein 20-Minuten langes Video eines Vortrages über das Anti-Piraterie-Geheimabkommen ACTA veröffentlicht: The ACTA Threat: My Talk on Everything You Need To Know About ACTA, But Didn’t Know To Ask.


Secret Copyright Treaty Threatens Internet Freedom

Posted: November 11th, 2009 | Author: | Filed under: Digitalkultur, Informationsfreiheit, Video, Zensur | Tags: , , , | Comments Off on Secret Copyright Treaty Threatens Internet Freedom

Nette kurze Zusammenfassung von ByteStyle.tv warum ACTA eine Gefahr für die Freiheit des Internet bedeutet.

Das inoffizielle Dokument zur Revision des ACTA Vertrages

Weitere gute Quellen:


Anti-Piraterie-Abkommen ACTA

Posted: November 4th, 2009 | Author: | Filed under: Demokratie, Digitalkultur | Tags: , , | 18 Comments »

Das sind warlich keine guten Meldungen. Schon lange kritisieren Daten- und Verbraucherschützer sowie etliche Bürgerrechtler das Anti-Piraterie-Abkommen (ACTA) und befürchten, dass das Abkommen tief in die Bürgerrechte einschneiden könnte. Die Verhandlungen finden weiter unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nun sind erstmal Details der neuen Verhandlungsrunde an die Öffentlichkeit geraten. Darin scheinen die schlimmsten Befürchtungen noch übertroffen zu werden. Hier eine kleine Presseschau zum Thema.

Fururezone: ACTA: USA machen Druck für “Three Strikes”

Der kanadische Rechtsprofessor Michael Geist hat beunruhigende Details aus den neuen Verhandlungen zum Anti-Piraterie-Abkommen (ACTA) publiziert: The ACTA Internet Chapter: Putting the Pieces Together. Demnach sollen US-Vorstellungen zur Pirateriebekämpfung auf alle Unterzeichnerstaaten ausgeweitet werden. Die Verhandlungen sind nach wie vor geheim und gehen an den gewählten Volksvertretungen vorbei.

Netzpolitik: Neue Details rund um ACTA

Bei den Geheimverhandlungen rund um das internationale Anti-Piraterie-Abkommen ACTA sind mehr Details an die Öffentlichkeit gekommen. Und wie man erwarten konnte, ist der derzeitige Stand bedrohlich für eine digitale Gesellschaft. Der kanadische Rechtsprofessor Michael Geist hat die Internet-relevanten Details gebloggt und kommentiert: The ACTA Internet Chapter: Putting the Pieces Together.

The ACTA Internet Chapter: Putting the Pieces Together

The Anti-Counterfeiting Trade Agreement negotations continue in a few hours as Seoul, Korea plays host to the latest round of talks.  The governments have posted the meeting agenda, which unsurprisingly focuses on the issue of Internet enforcement.  The United States has drafted the chapter under enormous secrecy, with selected groups granted access under strict non-disclosure agreements and other countries (including Canada) given physical, watermarked copies designed to guard against leaks.

EFF: Leaked ACTA Internet Provisions: Three Strikes and a Global DMCA

Negotiations on the highly controversial Anti-Counterfeiting Trade Agreement start in a few hours in Seoul, South Korea. This week’s closed negotiations will focus on “enforcement in the digital environment.” Negotiators will be discussing the Internet provisions drafted by the US government. No text has been officially released but as Professor Michael Geist and IDG are reporting, leaks have surfaced. The leaks confirm everything that we feared about the secret ACTA negotiations. The Internet provisions have nothing to do with addressing counterfeit products, but are all about imposing a set of copyright industry demands on the global Internet, including obligations on ISPs to adopt Three Strikes Internet disconnection policies, and a global expansion of DMCA-style TPM laws.

ReadWriteWeb: U.S/International Copyright Treaty Leaked, Trouble Ahead for ISPs & Users

According to once-secret, now-leaked sections of the new, plurilateral Anti-Counterfeiting Trade Agreement, global Internet users and ISPs might be in for a world of hurt in the near future. A U.S.-drafted chapter on Internet use would require ISPs to police user-generated content, to cut off Internet access for copyright violators, and to remove content that is accused of copyright violation without any proof of actual violation. The chapter also completely prohibits DRM workarounds, even for archiving or retrieving one’s own work. Read on for details and implications

Cory Doctorow: Secret copyright treaty leaks. It’s bad. Very bad

The internet chapter of the Anti-Counterfeiting Trade Agreement, a secret copyright treaty whose text Obama’s administration refused to disclose due to “national security” concerns, has leaked. It’s bad. It says:
  • That ISPs have to proactively police copyright on user-contributed material. This means that it will be impossible to run a service like Flickr or YouTube or Blogger, since hiring enough lawyers to ensure that the mountain of material uploaded every second isn’t infringing will exceed any hope of profitability.
  • That ISPs have to cut off the Internet access of accused copyright infringers or face liability. This means that your entire family could be denied to the internet — and hence to civic participation, health information, education, communications, and their means of earning a living — if one member is accused of copyright infringement, without access to a trial or counsel.
  • That the whole world must adopt US-style “notice-and-takedown” rules that require ISPs to remove any material that is accused — again, without evidence or trial — of infringing copyright. This has proved a disaster in the US and other countries, where it provides an easy means of censoring material, just by accusing it of infringing copyright.
  • Mandatory prohibitions on breaking DRM, even if doing so for a lawful purpose (e.g., to make a work available to disabled people; for archival preservation; because you own the copyrighted work that is locked up with DRM)
Update: Hier ist die mp3 eines Interviews mit Micael Geist zu ACTA

ACTA: Anti-Piraterie-Abkommen bleibt Verschlusssache

Posted: October 20th, 2009 | Author: | Filed under: Copyright, Demokratie, Digitalkultur, Zensur | Tags: , , , | 1 Comment »

ACTA, das multinationale Anti-Piraterie-Abkommen (Anti-Counterfeiting Trade Agreement, ACTA) zwischen den USA, der EU, Japan und acht weiteren Regierungen bleibt weiter unter Verschluss. Die Öffentlichkeit, Datenschützer und Bürgerrechtler bleiben von den Geheimverhandlungen ausgeschlossen. Bei Heise lesen wir dazu:

ACTA: Anti-Piraterie-Abkommen bleibt Verschlusssache

In den Verhandlungen zum geplanten multinationalen Anti-Piraterie-Abkommen (Anti-Counterfeiting Trade Agreement, ACTA) zwischen den USA, der EU, Japan und acht weiteren Regierungen geht es wie erwartet nun auch um die grenzübergreifende Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen im Internet. Laut der vergangene Woche veröffentlichten vorläufigen Tagesordnung (PDF-Datei) für die Verhandlungsrunde Anfang November in der koreanischen Hauptstadt Seoul soll es um die “Strafverfolgung in der digitalen Welt” gehen. Auch auf der Agenda für Seoul steht der Tagesordnungspunkt “Transparenz”. In dieser Disziplin haben die ACTA-Länder bisher allerdings nicht überzeugen können: Die Verhandlungen finden weiter hinter verschlossenen Türen statt, Ergebnisse werden strikt unter Verschluss gehalten.

Hierzulande scheint es bis auf weiteres bei den Koalitionsvereinbarung keine gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität zu geben. Hier setzt sich die FDP Position durch: “Wir vertrauen darauf, dass der bestehende Wettbewerb die neutrale Datenübermittlung im Internet und anderen neuen Medien sicherstellt”. Allerdings werde man die Entwicklung “sorgfältig beobachten und nötigenfalls mit dem Ziel der Wahrung der Netzneutralität gegensteuern”. Das dies totaler Quatsch ist liegt auf der Hand. In einem Artikel zur umkämpften Netzneutralität: für und wider Regeln für ein offenes Internet heißt es bei Heise:

Fünf Internetpioniere haben dem FCC-Chef ebenfalls den Rücken gestärkt. Vint Cerf, Stephen Crocker, David Reed, Lauren Weinstein und Daniel Lynch unterstrichen in einem gemeinsamen Schreiben vergangene Woche, dass vor allem das neu vorgeschlagene Prinzip der unterschiedslosen Durchleitung von Internetpaketen und die vorgesehene Transparenzverpflichtung “notwendige Bestandteile” einer auf Innovation ausgerichteten Agenda für die USA seien. Die gegenwärtige Internetlandschaft lasse den Bürgern zu wenig Wahlmöglichkeiten, sodass der freie Markt allein das Offenheitsprinzips des Internets nicht verteidigen könne. Es sei ein Mythos, dass gewisse Praktiken des Netzwerkmanagements durch Vorgaben zur Netzneutralität ausgeschlossen würden

Noch während des G8 Gipfels hatte die G8-Staaten beschlossen und in ihrer ersten längeren Deklaration (PDF-Datei) zu Weltwirtschaft, Klima und Entwicklungspolitik in L’Aquila verkündet auf eine rasche Verabschiedung des seit Ende 2007 hinter verschlossenen Türen ausgehandelten Anti-Piraterieabkommen (ACTA) zu setzen.

Die Futurezone schrieb bereits im Juni dazu: Das Internet von ACTA ausnehmen

US-Konsumentenschützer, -Bibliothekare und -Bürgerrechtler haben ihre Regierung aufgefordert, die Passagen zur Internet-Kontrolle aus dem geheimen Handelsabkommen ACTA zu streichen. Eine Koalition von Konsumentenschützern, Informationsexperten und Bürgerrechtlern veröffentlichte am Mittwoch einen Brief, den sie an den US-Handelsbeauftragten Ron Paul geschickt hatte. Unter den Organisationen befinden sich US-Bibliothekarsverbände, das Center for Democracy & Technology und die Electronic Frontier Foundation (EFF).